Das erste Bergrennsportevent In Österreich nach der Corona-Pause ging in der Südsteiermark in St. Andrä – Kitzeck über die Bühne. Auf der anspruchsvollen, knapp über 2km langen Strecke wurde dabei den zahlreich erschienen Zusehern ein Motorsportspektakel der Sonderklasse geboten. Auch mit dem Wetter hatte das Veranstalterteam vom MSK Feistritztal das Glück auf ihrer Seite, blieb es doch zwischen Rennlauf 1 und 2 bei wenigen Regentropfen. Erst eine halbe Stunde nach dem 3. Rennlauf brach ein mächtiger Regenguss über die südsteirische Region herein. Dank des bewährten Rennleiterteams um Jimmy Kahr und den umsichtigen Streckenposten des MSC Niklasdorf konnten die Rennläufe am Nachmittag fast schon in Rekordzeit abgewickelt werden. So spielte auch der mit einer halben Stunde Verspätung gestartete 1. Trainingslauf aufgrund der großen Anzahl von One Event Lizenzfahrern keine Rolle mehr.

VIDEOLINK:

Im Kampf um den Gesamtsieg konnte sich der Niederösterreicher Karl Schagerl mit dem VW Golf Rallye TFSI-R gegen die Konkurrenz durchsetzen, und das obwohl man im 1. Trainingslauf mit einem technischen Gebrechen nicht gerade optimal in den Tag gestartet war. In den Rennläufen lief der weiß-blaue Bolide weitestgehend problemlos, womit auch ein neuer Streckenrekord im 1. Rennlauf um 0,015 sec. (!) realisiert werden konnte. Rang Zwei Gesamt sicherte sich der exzellent agierende Obersteirer Werner Karl (Foto), der nach 2019 erstmals wieder an den Start ging. Dabei konnte er sich mit dem Audi S2 R Quattro eindrucksvoll in Szene setzen und mit beeindruckenden Zeiten überzeugen. So hielt sich der Rückstand auf den Sieger mit knapp über 5sec. nach zwei gewerteten Rennläufen in Grenzen. Das Podium komplettierte Veranstalter Rupert Schwaiger mit seinem Porsche 911 3.5 Bi-Turbo, der mit diesem Boliden ein exzellentes Rennen ablieferte. Dabei konnte sich der Routinier im Laufe des Tages immer weiter steigern und sich hervorragend in Szene setzen. So konnte er sich nach dem Unfall im Jahr 2019 erfolgreich an seiner Heimstrecke revanchieren und zudem die Zuseher mit dem grün-gelben Boliden begeistern. Rang Vier im Gesamtklassement ging an Routinier Felix Pailer im legendären Lancia Delta Integrale, der ebenfalls eine großartige Vorstellung in Kitzeck ablieferte. Mit dem orangen Boliden konnte er sich ausgezeichnet in Szene setzen und dabei starke Zeiten erreichen, womit ein toller Erfolg für ihn zu Buche stand. BERICHT: Peter Schabernack