Gleich bei der 1. Auflage des Bergrennens Gasen – Straßegg lieferte das WRT Team um Stefan Wiedenhofer eine eindrucksvolle Veranstaltung ab. Zusammen mit der FF Gasen sowie der Gemeinde um den sehr bemühten Bürgermeister Erwin Gruber konnte man ein Bergrennen der Extraklasse veranstalten. Dabei waren die Teams und Fahrer, welche bereits bei vielen Veranstaltungen am Start waren, durchwegs mit der Organisation mehr als nur zufrieden und begeistert. Das Fahrerlager im Ort, welches sich zwar auf verschiedene Positionen aufteilte, wurde sowohl am Trainings- als auch am Renntag exzellent zum Start begleitet. Zudem agierte Rennleiter Jimmy Kahr mit seinem „Co“ einmal mehr in großartiger Manier, wobei jede Situation exzellent gemeistert wurde. Nach einem doch sehr Material forderndem Rennen auf der anspruchsvollen Strecke auf das Straßegg konnte der Zeitplan steht´s eingehalten werden und der 3. Rennlauf bereits um 15:15Uhr für beendet erklärt werden. Zudem sorgte das Shuttle-Bus System dafür, dass die Fans entspannt vom Start Richtung Ziel gelangen konnten.  VIDEOLINK :

Nach einem äußerst spannenden Rennverlauf konnte sich im Kampf um den Gesamtsieg der Kärntner Hermann Waldy jun. durchsetzen. Mit seinem Tatuus Formel Master S2000 konnte er im 1. Rennlauf mit einer beeindruckenden Zeit glänzen und so den Grundstein für den vollen Erfolg in Gasen – Straßegg legen. Dabei konnte er mit einer beherzten Fahrweise die Zuseher entlang der Strecke begeistern und sich eindrucksvoll in Szene setzen, womit nach drei gewerteten Rennläufen bei fast schon sommerlichen Temperaturen der Gesamtsieg zu Buche stand. Auf dem zweiten Gesamtrang folgte der Niederösterreicher Karl Schagerl im VW Golf Rallye TFSI-R, der eine ebenfalls eindrucksvolle Vorstellung bei diesem Rennen ablieferte und sich mit einer grandiosen Performance exzellent in Szene setzen konnte. Dabei hatte er jedoch im 1. Rennlauf noch mit einem technischen Problem zu kämpfen, welches hier eine bessere Laufzeit verhinderte. Danach konnte er sich entscheidend steigern und im 3. Rennlauf auch noch die schnellste Zeit an diesem Rennwochenende aufstellen, womit er erneut einen Streckenrekord in dieser Saison für sich verbuchen konnte. Damit fehlte nach einem spannenden Rennwochenende gerade einmal knapp über 1sec. auf den Gesamtsieg. Das Podium beim 1. Bergrennen in Gasen – Straßegg komplettierte Lokalmatador und Veranstalter Stefan Wiedenhofer, der mit einer beeindruckenden Performance bei seinem Heimrennen sich herausragend in Szene setzen konnte. Mit seinem Mitsubishi Mirage R5 WRT Evo 2 lieferte er wohl die bislang stärkste Leistung der Saison ab, was am Ende bei der Heimveranstaltung mit diesem großartigen Ergebnis belohnt wurde. Mit einer grandiosen Leistung konnte er famose Zeiten erreichen und so ein beeindruckendes Ergebnis einfahren. Auf dem vierten Gesamtrang folgte der Oberösterreicher Ferdinand Madrian mit seinem Norma M20FC NME, der mit einer ebenfalls grandiosen Leistung zu überzeugen vermochte und sich auf der anspruchsvollen Strecke auf das Straßegg exzellent in Szene setzen konnte. Mit dem spektakulären und mächtig klingenden Boliden konnte er mit tollen Zeiten am Renntag überzeugen und so dieses eindrucksvolle Ergebnis realisieren.  BERICHT: Peter Schabernack