Ein spannendes Rennwochenende ging im slowenischen Ilirska Bistrica über die Bühne. Im Kampf um den Gesamtsieg gab es einen packenden Dreikampf, wobei alle Piloten die alte Rekordmarke aus dem Jahr 2017 unterboten. Damit bekamen die zahlreichen Zuseher entlang der 5km langen Strecke ein grandioses Bergrennsportspektakel auf sehr hohem Niveau geboten. Auch von der organisatorischen Seite lieferte man eine großartige Veranstaltung ab, welche um 16.35 für beendet erklärt werden konnte. Dabei blieb man im Gegensatz zu den letzten Jahren von Regen am gesamten Wochenende verschont.   VIDEOLINK:

Nun zum Sportlichen, wo mit einer außergewöhnlichen Leistung der Italiener Simone Faggioli den Sieg einfahren konnte. Mit seinem Norma M20FC Zytek konnte sich der mehrfache Bergeuropameister eindrucksvoll in Szene setzen und dabei bereits in Rennlauf 1 einen neuen großartigen Streckenrekord aufstellen. Dabei blieb er mit seinem Boliden aus der Gruppe E2-SC um knapp über 2sec. unter seiner eigenen Bestmarke aus 2017. Damit krönte er sich nach einem Jahr Pause zum Berg Europameister 2019, zusammen mit Christian Merli wohlgemerkt. Auf dem zweiten Gesamtrang sorgte der Franzose Geoffrey Schatz für eine großartige Bereicherung bei diesem Rennen. Mit seinem in diesem Jahr neuen Norma M20FC Oreca Turbo konnte er mit gigantischen Zeiten aufwarten und schlussendlich dieses beeindruckende Resultat fixieren. Dabei war es für ihn der erste Auftritt bei diesem Rennen in Slowenien, womit die Leistung nochmals höher einzuschätzen ist. Zwar ließ er sich nicht für die Berg-EM bei diesem Rennen werten, jedoch dürfte mit ihm ein ernstzunehmender Gegner in der Gruppe E2-SC in den kommenden Jahren erwachsen. Man darf gespannt sein, wie sich das Team nachdem Gewinn der französischen Meisterschaft ausrichten wird. Mit einem Rückstand von Gesamt 1,8sec. blieb er zweimal deutlich unter der alten Bestmarke von 2017. Das Podium komplettierte der Südtiroler Christian Merli mit seinem Osella FA30 Zytek LRM, der ebenfalls eine ausgezeichnete Leistung im slowenischen Ilirska Bistrica ablieferte. Mit einer tollen Performance konnte auch er im 1. Rennlauf den alten Streckenrekord unterbieten und damit den Grundstein für den Sieg in der Gruppe D, E2-SS legen. Diesen bestätigte er mit einer weiteren 1:59er Zeit im 2. Rennlauf, womit sich auch er mit dem Punktemaximum zum Berg Europameister 2019 küren konnte. Somit konnte er erfolgreich seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen und zusammen mit Simone Faggioli den größten Erfolg im europäischen Bergrennsport bejubeln. Rang Vier im Gesamtklassement ging an den Vorarlberger Christoph Lampert, der mit seinem Osella FA30 Zytek gleich bei seinem ersten Auftritt in Ilirska Bistrica zu überzeugen vermochte. Mit einer großartigen Leistung konnte er sich beeindruckend in Szene setzen und dabei ausgezeichnete Zeiten realisieren. Der Lohn war zudem der ausgezeichnete zweite Rang in der Gruppe D, E2-SS, womit man die bislang exzellente Saison um einen weiteren großartigen Erfolg ergänzte. Die Top5 komplettierte Gesamt der Franzose Sebastien Petit mit seinem Norma M20FC Mugen, der ebenfalls ein großartiges Rennen in Ilirska Bistrica absolvierte. Mit einer beeindruckenden Vorstellung konnte er sich grandios in Szene setzen und nachdem Gewinn des FIA Hillclimb Cup das nächste spitzen Ergebnis realisieren. Damit stand für ihn auch der letzte Platz am Podium in der Gruppe E2-SC zu Buche.

Auf Platz 13 Gesamt folgte der Tourenwagengesamtsieger des diesjährigen Bergrennen Ilirska Bistrica. Der Tscheche Dan Michl konnte sich mit einer beeindruckenden Performance am Steuer seines spektakulären Lotus Elise eindrucksvoll in Szene setzen. Dabei konnte er in Rennlauf 1 sogar seinen eigenen E2-SH Rekord aus dem Jahr 2017 knapp unterbieten und somit den Grundstein für den vollen Erfolg bei diesem Rennen legen. Rang Zwei ging bei den Tourenwagen an den Niederösterreicher Karl Schagerl, der jedoch im 1. Rennlauf mit einem technischen Gebrechen nur mit Mühe das Ziel mit seinem VW Golf Rallye TFSI-R erreichte. Mit einer grandiosen Zeit in Rennlauf 2 konnte er noch das Maximum herausholen und sich den Sieg in der Gruppe E1 sichern, womit er auch noch Gesamt sich dieses großartige Resultat sichern konnte. Seinen eigenen Tourenwagenrekord konnte er dabei aber nicht unterbieten, jedoch mit dem vollen Erfolg seine Führung in der österr. Bergstaatsmeisterschaft festigen. Das Podium mit einem Rückstand von 0,2sec. komplettierte der Kroate Domagoj Perekovic mit seinem Mitsubishi Lancer Evo 9, der nach technischen Problemen im Training sich am Renntag eindrucksvoll in Szene setzen konnte. Dabei konnte er mit exzellenten Zeiten überzeugen und sich beeindruckend in Szene setzen, was mit dem großartigen zweiten Platz in der Gruppe E2-SH belohnt wurde. Weitere 1,5sec. zurücklag nach zwei gewerteten Rennläufen der Franzose Philippe Schmitter Frey mit seinem Renault RS01, der ein ebenfalls starkes Rennen in Ilirska Bistrica absolvierte. Mit dem mächtig klingenden Boliden konnte er sich den letzten Rang am Podium der Gruppe E2-SH sichern und somit seine bislang exzellente Saison 2019 nahtlos fortsetzen. Die Top5 komplettierte Gesamt der Obersteirer Werner Karl mit seinem einmalig klingenden Audi S2 R Quattro mit einer großartigen Vorstellung beim diesjährigen Bergrennen Ilirska Bistrica. Mit seinen gefahrenen Zeiten konnte er sich beeindruckend in Szene setzen, was am Ende auch mit dem ausgezeichneten zweiten Rang in der Gruppe E1 belohnt wurde.

BERICHT: Peter Schabernack